Science-Texts

Aktuelle Seite: Home > Produkte und Projekte > Bücher > Gemeinsame Bücher > Wissenschaft & Technik (2010)

Produkte und Projekte

Wissenschaft & Technik (2010)

Projekttyp: Buch
Beteiligung: Andrea Kamphuis, Stephan Matthiesen
Rolle: Übersetzer
Erscheinungsdatum: 28.09.2010

alt

Wissenschaft & Technik. Die illustrierte Weltgeschichte

Mitübersetzer: Andrea Kamphuis (126 von 512 Seiten), Stephan Matthiesen (142 von 512 Seiten)

Dorling Kindersley, 2010, ISBN 978-3-8310-1703-4

Kommentar von Andrea Kamphuis

2010 war für mich das Jahr der Wissenschaftsgeschichte: Neben dem umfangreichen Werk von Patricia Fara, 4000 Jahre Wissenschaft, habe ich Teile der großen Wissenschaftsgeschichte von Dorling Kindersley übersetzt. Ich war für Renaissance und Aufklärung und für die erste Hälfte der industriellen Revolution zuständig.

Wer sich bereits intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt hat, wird in diesem Buch nicht viel Neues erfahren, aber die aufwändige Gestaltung mit den vielen Fotografien, Gemäldereproduktionen und Grafiken macht es zu einer schönen Einführung, beispielsweise für Jugendliche.

Wie bei fast allen Dorling-Kindersley-Büchern bestand die größte Herausforderung beim Übersetzen in der impliziten Kürzung: Der Satzspiegel war strikt vorgegeben. Außerdem waren viele Recherchen nötig. Das Übersetzen und Lektorieren von Sachbüchern hat ja immer etwas von Detektivarbeit, und man muss aufpassen, dass man sich beim Recherchieren nicht allzu oft in spannenden Fachpublikationen festliest.

Kommentar von Stephan Matthiesen

Als ich an diesem Werk arbeitete, ging ich meiner Umgebung wohl noch mehr als gewöhnlich auf die Nerven – mit einem Bombardement von "Wusstest du schon, dass ..."-Fragen, immer wenn ich eine weitere faszinierende Information in dem Buch oder bei meinen Hintergrundrecherchen entdeckt hatte. Denn spannende Themen gab es in den Abschnitten "Anfänge der Wissenschaft" und der zweiten Hälfte des Abschnittes "Industrielle Revolution", für die ich zuständig war, zur Genüge.

Gut gefiel mir an dem Buch, dass die Abschnitte zwar nach Epochen angeordnet sind, es aber dann nicht zu einer chronologischen Aufzählung von Jahreszahlen und Erfindungen kommt, wie man es bei einer Enzyklopädie der Wissenschaftsgeschichte vielleicht erwarten könnte. Vielmehr werden auf jeweils einer oder zwei Doppelseiten die wesentlichen Entwicklungen eines Wissensbereiches systematisch erläutert, ergänzt durch übersichtliche Verweise auf verwandte Themen und auf relevante Fortschritte in früheren bzw. späteren Epochen.

Ergänzt wird dies durch Biographien bedeutender Forscher. Bei ihnen musste ich zuweilen schmunzeln, denn nicht immer waren sie die fehlerlosen und zielstrebigen Genies, die  einem in der Schule präsentiert wurden, sondern Menschen, die ebenso mit ihrem Alltag kämpften und sich manchmal genauso bescheuert in die Nesseln setzten wie wir alle. So etwa der große arabische Gelehrte Alhazen, der "Vater der Optik", der als unerfahrener junger Mann vollmundig dem Kalifen von Ägypten versprach, das Problem der Nilfluten zu lösen – bis ihm beim Anblick des Flusses klar wurde, dass das weit jenseits seiner Möglichkeiten lag. Dem Zorn des Kalifen konnte er sich jedoch nur noch entziehen, indem er sich einige Jahre lang als verrückt und geisteskrank ausgab und erst nach dem Tod des Kalifen wunderbarerweise plötzlich geheilt wurde. Wer von uns hat nicht schon einmal etwas angefangen, das uns etwas über den Kopf wuchs und aus dem wir uns nur noch mit Mühen herausziehen konnten?

Kurzbeschreibung (Verlagstext)

Seit der Frühzeit setzt sich der Mensch mit seiner Umwelt und sich selbst als Teil der Natur auseinander. Der Drang zu verstehen, wie die Welt funktioniert, hat zu bahnbrechenden Entdeckungen und Erfindungen geführt und unser Leben kontinuierlich verändert. Dieser Band zeichnet ein umfassendes Bild der Wissenschaft und ihrer Geschichte. Chronologisch danach gegliedert, wann ein wissenschaftliches Prinzip erstmals formuliert oder ein technischer Prozess ermöglicht wurde, beginnt es bei der Entwicklung des Rades und führt bis zur Stringtheorie und den heutigen Weltraumteleskopen. Es skizziert klar und verständlich die Fortschritte in Physik, Chemie, Biologie, Geowissenschaften, Astronomie, Medizin und Technik, porträtiert die wichtigen Wissenschaftler und ihre Ideen und skizziert legendäre Entdeckungen und Durchbrüche. Dabei wird immer auch erläutert, wie die gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis eingesetzt wurden und unser Leben verbessert haben.

Inhalt

  • Die Anfänge der Wissenschaft (Frühzeit bis 1500)
  • Renaissance & Aufklärung (1500-1700)
  • Die industrielle Revolution (1700-1890)
  • Das Atomzeitalter (1890-1970)
  • Das Informationszeitalter (1970 bis heute)
  • Anhang