Science-Texts

Aktuelle Seite: Home > Muster in der Natur > Vom Gezeitenschwein: Das Muster des Monats, 11/2015

Vom Gezeitenschwein: Das Muster des Monats, 11/2015

Muster des Monats; (c) Stephan Matthiesen 2011

Ein Fluss - er fließt vom Betrachter weg. Diesmal geht es um die Turbulenzen in der Bildmitte. Halten Sie die Computermaus über das Bild, und es müsste eine Aufnahme erscheinen, die nur zweieinhalb Minuten zuvor aufgenommen wurde. Keine Turbulenzen! Wo kamen die so schnell her, und was hat das mit Schweinen zu tun?

Da der Trick mit der Computermaus nicht auf jedem Gerät funktioniert (z. B. auf Touchscreens), hier dieselbe Szene nochmals als Komposition. Die linke Bildhälfte wurde um 16:38:36 Uhr Ortszeit aufgenommen, die rechte Bildhälfte um 16:41:07.

Shubenacadie River; (c) Stephan Matthiesen 2011

Wir befinden uns am Fluss Shubenacadie in Neuschottland (Nova Scotia), etwa am blauen Punkt auf der Karte, und blicken nach Norden:

Karte vom Shubenacadie River (c) OpenStreetmap Mitwirkende
Kartenausschnitt auf OpenStreetMap, (c) OpenStreetMap-Mitwirkende

Der Fluss mündet in die fast perfekt trichterförmige Cobequid Bay ein, einen Ausläufer der Bay of Fundy, die Nova Scotia von New Brunswick trennt (die kleine eingesetzte Karte zeigt ganz Nova Scotia):

Karte von der Cobequid Bay (c) OpenStreetmap Mitwirkende
Kartenausschnitt auf OpenStreetMap, (c) OpenStreetMap-Mitwirkende

Die Trichterform dieser Bucht erklärt nun auch unser Phänomen. Das bei Flut einlaufende Wasser wird dadurch aufgestaut, sodass es nicht allmählich ansteigt, sondern eine Gezeitenwelle bildet: Eine turbulente Front, die langsam (in diesem Fall vielleicht einen Meter pro Sekunde) voranschreitet und in der das Wasser sehr plötzlich ansteigt. Der Shubenacadie River ist einer der wenigen Orte der Welt, an denen eine solche "Bore" (nach dem Hindi-Wort für "Flut") gut zu beobachten ist. Sie soll bis zu 3 Meter hoch werden, doch als ich dort war, erreichte sie leider nur wenige Dezimeter und war überhaupt nicht gut zu fotografieren. Es herrschten Nipptiden, also besonders flache Gezeiten, weil Mond und Sonne zu der Zeit im rechten Winkel zueinander standen, sodass sich ihre Gezeitenkräfte zum Teil aufhoben. 

Dennoch kann man an einigen Vorher-nachher-Bildern sehr gut sehen, wie sich der Shubenacadie River in kurzer Zeit von einem gemächlich fließenden Gewässer in einen turbulenten Strom mit viel höherem Wasserstand verwandelte, der sogar die Strömungsrichtung umkehrte. Das folgende Bild zeigt den Blick nach Norden um 16:14 Uhr (das Ufer in den obigen Bildern befindet sich hier ganz im Hintergrund):

Shubenacadie River; (c) Stephan Matthiesen 2011

Bis etwa 16:40 Uhr änderte sich daran wenig. Doch um 16:48 Uhr sah es schon so aus:

Shubenacadie River; (c) Stephan Matthiesen 2011

Um 17:05 Uhr, knapp eine halbe Stunde nach Ankunft der Gezeitenwelle, hat das Wasser fast den Wald erreicht, und der Strand ist überflutet:

Shubenacadie River; (c) Stephan Matthiesen 2011

Deutliche Veränderungen sieht man auch beim Blick in die andere Richtung, nach Süden, hier um 16:12 Uhr und um 16:51 Uhr:

Shubenacadie River; (c) Stephan Matthiesen 2011

Shubenacadie River; (c) Stephan Matthiesen 2011

Diese "Tidal Bores", wie die Gezeitenwellen auf Englisch heißen, sind eine der großen lokalen Attraktionen von Nova Scotia.

Doch was sind Gezeitenschweine?

Tidal Boar; (c) Stephan Matthiesen 2011

Dieser Keiler (engl. "boar") soll das letzte "Gezeitenschwein" gewesen sein, wie die Holztafel erklärt:

Tidal Boar; (c) Stephan Matthiesen 2011

Es befindet sich im Curly's, einem Lokal in Enfield, benannt nach Curly Portable, dem Erfinder der dreischneidigen Axt, des doppelköpfigen Hammers, des wasserdichten Netzes (um auch bei Regen fischen zu können) und des gusseisernen Regenschirms. Er starb aus Kummer, als "Chocolate" und "Mickey", seine beiden gezähmten Elche (engl. "moose"), bei einem Autounfall ums Leben kamen, weil ihre Geweihe versagten. Die ganze wahre Geschichte ist auf den Speisekarten im Curly's und im Internet nachzulesen.

Curly's; (c) Stephan Matthiesen 2011

Curly's war eines unsere beliebtesten Esslokale, es war das nächstgelegene Restaurant, wenn wir nicht im Flughafen von Halifax essen wollten - der Aufenthalt in Nova Scotia war bereits Thema eines früheren Musters des Monats.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über Ihre Gedanken, Perspektiven, Ergänzungen und Kritikpunkte. Kommentare werden erst nach Überprüfung freigeschaltet; unangemessene Kommentare werden ohne Rücksprache gelöscht oder gekürzt. Bitte verwenden Sie einen respektvollen und sachlich argumentierenden Umgangston.
Mit dem Senden Ihres Kommentars stimmen Sie einer Veröffentlichung zu. Ihre E-mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.


Sicherheitscode
Aktualisieren