Science-Texts

Aktuelle Seite: Home > Muster in der Natur > Das Muster des Monats, 02/2013

Das Muster des Monats, 02/2013

Muster- und Strukturenratebild, Februar 2013

(Zur Erklärung bitte weiterlesen)

Im Januar haben wir eine kurze Wanderung unternommen, die am Bahnhof Urft-Kall begann und endete. Die Temperaturen lagen knapp unter dem Gefrierpunkt, und in den Tagen zuvor hatte es geschneit - der Wald sah zauberhaft aus:

Eifelwanderung, Kall

Ziel unseres Ausflugs war das Kloster Steinfeld:

Kloster Steinfeld

Franziskus Maria vom Kreuze Jordan begrüßte uns in einer kleidsamen Nerzstola mit passender Kappe:

Nerzstola und passende Kappe

Das Kloster ist eine ehemalige Prämonstratenserabtei, und die "Vor-Musterer" machten ihrem Namen alle Ehre. Selbst an einem profanen Ort wie der Besuchertoilette fanden sich Muster. Hier ein größerer Ausschnitt des Musterratebilds in Originalfarben:

Das Muster im Original

Zahlreiche Besucher hatten unter ihren Sohlen schmelzenden, mit Streusalz durchsetzten Schnee in die Toilette getragen; auch im benachbarten Café hatte die Bedienung ihre liebe Not mit den Pfützen, die sich um die Füße aller Gäste bildeten.

Auf dem Toilettenfußboden sammelte sich das Schmelzwasser bevorzugt in den Fugen - zum einen, weil diese etwas niedriger sind als die Fliesen, und zum anderen wohl wegen der "Saugkraft" des Mörtels. Beim allmählichen Eintrocknen der Pfützen konzentrierten sich die Mineralstoffe immer weiter auf und bildeten schließlich Kristalle. Die so entstandenen Muster zeigten zum einen eine interessante Feinstruktur (DLA, "diffusion-limited aggregation") und zum anderen eine makroskopische Symmetrie:

Salzkristalle

An den Rändern einiger Fliesen bzw. links und rechts der Fugen herrschten zu jedem Augenblick im Verlauf der Kristallisation relativ ähnliche Bedingungen - so, wie auch die sechs Arme einer entstehenden Schneeflocke in einer Wolke ganz ähnlichen lokalen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten ausgesetzt sind und sich daher sehr ähnlich entwickeln.

Symmetrie

Aber hatte ich es wirklich mit Salzkristallen zu tun und nicht mit Eisblumen? Nach meinem Empfinden war es für Eisblumen nicht kalt genug auf der Toilette. Den naheliegenden Lecktest habe ich mir aus hygienischen Gründen versagt. Daher müssen wir wohl mit der Ungewissheit leben, was der Ästhetik keinen Abbruch tut. (Auch der Fetzen Toilettenpapier stört einen Feingeist nicht weiter, oder?)

symmetrische Kristalle

Symmetrie

Zum Abschluss ein etwas größerer Ausschnitt, der noch einmal die unvollkommene, doch auch unverkennbare Symmetrie der Ausfällungen zeigt:

Fliesen

Man muss sich nur einen unbefangenen Blick fürs Detail wahren, dann stößt man an den seltsamsten Orten auf faszinierende Schönheit!

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über Ihre Gedanken, Perspektiven, Ergänzungen und Kritikpunkte. Kommentare werden erst nach Überprüfung freigeschaltet; unangemessene Kommentare werden ohne Rücksprache gelöscht oder gekürzt. Bitte verwenden Sie einen respektvollen und sachlich argumentierenden Umgangston.
Mit dem Senden Ihres Kommentars stimmen Sie einer Veröffentlichung zu. Ihre E-mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.


Sicherheitscode
Aktualisieren